Ernährungsplan erstellen - Was ist dein Ziel?

Kochen - Gewusst wie!

Gerade für Anfänger sind viele Rezepte abschreckend und erscheinen auf den ersten Blick zu schwer. Doch mit ein paar einfachen Tipps werden dir alle Kochrezepte gelingen.

Auf die richtige Zubereitung kommt es an

Egal ob einfach oder etwas schwieriger, Kochen ist kein Hexenwerk und auch für Anfänger leicht zu meistern. Um dir deine ersten Kochversuche zu erleichtern, haben wir dir ein paar Tipps zusammengestellt. Doch auch "Fortgeschrittene" können hier noch etwas dazulernen. Denn gesunde Ernährung hängt nicht ausschließlich mit den richtigen Lebensmitteln zusammen. Die richtige Zubereitung ist ebenfalls entscheidend. Nachfolgend findest du daher auch einige Hinweise, wie du deine Gerichte schonend zubereiten kannst.

 

Schonende Garmethoden

Bekanntlich steckt in Gemüse viel Vitamin C und viele Mineralstoffe. Wenn man es aber falsch kocht, gehen all diese guten Nährstoffe verloren. Dies kann man umgehen, wenn man eine der drei folgenden Garmethoden anwendet.

Dünsten

Bei dieser Methode schwitzt man das Gemüse in wenig Fett an, sodass wasserhaltige Gemüsesorten, wie Zucchini, Tomaten und Spinat im eigenen Saft kochen können. Lebensmittel mit einem geringeren Wassergehalt können mit etwas Wasser aufgegossen werden und so gegart werden.

Dämpfen

Bei dieser Methode kommt das Gargut nicht mit dem Wasser in Berührung und verliert somit kaum Vitamine. Hierzu musst du einen Topf ca. 1cm hoch mit Wasser befüllen, das Gemüse in einen Siebeinsatz geben, welchen du in den Topf einhängst und mit einem Deckel verschließt. Bringe das Wasser zum Kochen und dünste dann das Gemüse bei mittlerer Temperatur bis es weich ist.

Sautieren

Beim Sautieren wird das kleingeschnittene Gargut in einer Pfanne mit wenig Fett angebraten und ständig geschwenkt oder umgerührt. Diese Methode eignet sich sehr gut für Kurzgebratenes und knackiges Gemüse.

 

Richtig Anbraten

Wie oft hat man das Problem, dass das Fleisch beim Anbraten Wasser zieht. Doch man möchte das Fleisch braten und nicht kochen. Um diesen Effekt zu reduzieren, sollte man ein paar Regeln beachten.
Zunächst einmal solltest du dein Fleisch vor dem Braten bereits eher aus dem Kühlschrank holen, damit es Zimmertemperatur hat, wenn du es verarbeiten möchtest. Denn das Problem beim Anbraten ist oft, dass die Pfanne zu schnell wieder abkühlt, wenn man das Fleisch hineingibt. Aus diesem Grund muss die Pfanne auch richtig heiß sein, bevor du das Fleisch dazugibst. Außerdem empfiehlt es sich, das Fleisch nach und nach hinzuzugeben. Wenn du alles auf einmal hineingibst, kühlt sich die Pfanne ebenfalls schnell ab. Ein weiterer Tipp: Habe Geduld und warte bis du das Fleisch zum ersten Mal wendest, so wird es richtig kross.

 

Grillen

Eine weitere Möglichkeit dein Fleisch oder Gemüse zuzubereiten, ist grillen. Auf Holzkohlegrill und Co. musst du für dein Gargut kein Fett benutzen und bekommst dennoch ein tolles Aroma. Hierfür muss es auch nicht unbedingt der Grill auf dem Balkon oder im Garten sein, auch eine Grillpfanne ist sehr gut geeignet und erzielt super Ergebnisse. So macht Kochen richtig Spaß.

 

Informatives über Salz

Salz ist ein lebenswichtiger Mineralstoff und ein Erwachsener benötigt täglich ein bis drei Gramm, welche durch normale Nahrung aufgenommen werden. Eine zu hohe Salzaufnahme wird für Bluthochdruck verantwortlich gemacht. Versuche also nicht zu salzig zu essen.
Salz wird oft bei der Zubereitung von Speisen in verschiedener Weise genutzt, vor allem um den Geschmack zu verstärken. Wenn du zum Beispiel etwas in Salzwasser kochst, achte darauf erst das Wasser zum Kochen zu bringen und dann erst Salz hinzuzufügen, da Salzwasser länger braucht bis es kocht, also normales Wasser. Des Weiteren solltest du Fleisch oder Gemüse erst nach dem Braten salzen, da es sonst Wasser zieht.

 

Weitere Tipps:

  • Pflanzenöle eignen sich zum Kochen am besten. Butter ist zum einen ungesünder und wird vor allem nicht heiß genug. Bevor man sein Fleisch scharf anbraten kann, ist die Butter meist braun.

  • Abtupfen. Was auch immer du anbrätst, solltest du nachher noch einmal kurz auf beiden Seiten mit Küchenkrepp abtupfen. So wird überschüssiges Fett aufgesaugt.

  • Scharfe Messer. Für ein entspanntes Kochen sind scharfe Messer unabdingbar. Achte darauf, dass du sie nicht in den Geschirrspüler legst, da sie so viel schneller stumpf werden.

Bewerte diese Seite
Durchschnitt: 5 von 1 Bewertungen (100.00 %)