Ernährungsplan erstellen - Was ist dein Ziel?

Wok Test

Gesund Kochen mit dem Wok. Finde hier deinen güstigen Wok zum guten Preis / Leistungsverhältnis


Ein Wok ist eine traditionelle und praktische Pfanne, in der die Speisen besonders schnell zubereitet werden können. Beim gesunden Kochen muss natürlich darauf geachtet werden, dass die Zubereitung schonend erfolgt, um alle wichtigen Nährstoffe und Vitamine beizubehalten. Auch ist es wichtig, auf schlechte Fette sowie zu viel Zucker bei der Zubereitung zu verzichten. Der Wok entstammt ursprünglich aus China und wird sowohl zum Braten als auch zum Frittieren und Dämpfen der Speisen genutzt. Die Vorteile des Woks liegen ganz klar auf der Hand:

  • Die Nahrung wird nur kurz hocherhitzt
  • Nährstoffe und Vitamine bleiben erhalten
  • Nur wenig Fett wird für die Zubereitung benötigt
  • Einfache und schnelle Reinigung


Aufgrund der kurzen hohen Temperaturen, die bei der Zubereitung der Nahrung im Wok entstehen, wird der Wok besonders gerne für gesundheitsbewusstes Essen zur Anwendung gebracht. Die Nutzer können sich dann sicher sein, dass Nährstoffe und Vitamine erhalten bleiben. Den Wok gibt es aus verschiedenen Materialien wie Gusseisen, Eisenblech, Edelstahl und beschichtete Modelle.

Die Vorteile und Nachteile der verschiedenen Woks

Bei der Auswahl eines Woks sollte darauf geachtet werden, dass dieser mit einem flachen Boden versehen ist, damit er auf dem Herd stehenbleibt. Die Woks aus China und Thailand sind mit runden Böden versehen. Die thailändischen Woks zeichnen sich durch einen langen Griff aus. Chinesische Woks hingegen besitzen in der Regel zwei Seitengriffe. Doch aus welchem Material sollte ein Wok vorzugsweise bestehen?

Gusseisen

Eisenblech

Edelstahl

Beschichtete Woks

- Sehr schwer

- Bei großer Hitze leicht verbiegbar

+ Verbiegen sich bei großer Hitze nicht

+ Auf jedem Herd anwendbar

+ Werden sehr heiß

+ Sehr leicht

+ Sind auf nahezu jedem Herd nutzbar

+ Lassen sich sehr gut reinigen

- Günstige Eisenwoks sind meist sehr rau und daher schwer zu reinigen

+ Einfache Reinigung

+ Eigenschaften von Gusseisen- und Edelstahlwoks werden hier kombiniert

Braten im Wok ? so wird?s richtig gemacht

Beim Braten im Wok sollte auf hitzebeständiges und gesundes Öl zurückgegriffen werden. Hierzu eignet sich besonders gut das Sesam- oder Erdnussöl. Nachdem das Öl erhitzt wurde, wird das geschnittene Gargut in den Wok gelegt. Wichtig ist hierbei, dass am besten nur eine Portion erhitzt wird, damit auch alle Zutaten gleichmäßig angebraten werden. Wird zu viel Gemüse in den Wok gegeben, dann wird die Brattemperatur erheblich reduziert. Die Bestandteile, die am längsten brauchen, sollten zuerst in den Wok gegeben werden. Hierzu zählen beispielsweise Fleisch und festes Gemüse. Sobald etwas fertig ist, sollte die fertig gegarte Speise an den Rand der Wok-Pfanne geschoben werden, um die Nährstoffe und Vitamine beizubehalten und so für eine gesunde Ernährung zu sorgen.

Dämpfen im Wok

Um Gemüse zu dämpfen, wird einfach etwas Flüssigkeit in den Wok gegeben. Dann wird noch ein Bambuskörbchen benötigt, in das die zu garenden Bestandteile gegeben werden. Das Körbchen wird dann nur noch in den Wok gehängt. Diese Version des Dampfgarens ist besonders schonend und gesund, denn die Nährstoffe und Vitamine bleiben größtenteils enthalten. Besonders geeignet ist diese Variante für das Garen von kleinen gefüllten Teigtaschen.

Frittieren ohne schlechte Fette

Der wesentliche Vorteil zu einer Fritteuse ist der, dass bei einem Wok weniger Fett benötigt wird. Allerdings muss das Fett genauso heiß werden, wie in einer Fritteuse, um die gewünschten Ergebnisse zu erzielen. Wäre es nicht heiß genug, dann würde sich die Nahrung voller Fett saugen. Um die Temperatur zu prüfen, wird ein Holzstäbchen in das Fett gehalten. Kommt es zur Bläschenbildung, dann kann das Frittiergut hineingegeben werden. Das Frittieren im Wok ist sehr gesund und daher einer Fritteuse vorzuziehen.

Bewerte diese Seite
Durchschnitt: 0 von Bewertungen (0.00 %)